Auktionsbedingungen

Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Meistbietenden gegen sofortige Barzahlung in Schweizer Franken oder Banküberweisung.
  1. Das Auktionsobjekt (das «Objekt») wird durch die Ineichen Zürich AG, Zürich («Ineichen»), im Namen und auf Rechnung des Einlieferers / Verkäufers (der «Verkäufer») versteigert. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Meistbietenden (der «Käufer») und führt zum Abschluss eines Kaufvertrages zwischen dem Verkäufer und dem Käufer. Der Käufer anerkennt ausdrücklich, dass Ineichen unabhängig von den konkreten Umständen immer als direkter Stellvertreter des Verkäufers handelt, so dass der Kaufvertrag ausschliesslich zwischen Käufer und Verkäufer zustande kommt. Mit jedem abgegebenen mündlichen oder schriftlichen Gebot anerkennt der Auktionsteilnehmer die vorliegenden Auktionsbedingungen.

  2. Jeder Käufer haftet persönlich für die von ihm mündlich oder schriftlich abgegebenen Gebote sowie aus einem ihm erteilten Zuschlag und einem dadurch entstandenen Kaufvertrag mit dem Verkäufer. Ineichen kann von Personen, die als Stellvertreter in fremdem Namen oder als Organ einer juristischen Person bieten, einen Nachweis ihrer Vertretungsbefugnis verlangen. Eine als Stellvertreterin handelnde Person haftet solidarisch mit dem Vertretenen ohne Einschränkung für die Erfüllung sämtlicher Verbindlichkeiten in diesem Zusammenhang. Ein an der Auktion abgegebenes Gebot gilt, solange als verbindliche Offerte, bis es überboten oder durch Ineichen abgewiesen wird. Ineichen kann von einem ihr unbekannten Bieter verlangen, dass er sich legitimiert und ausweist.

  3. Auf den dem Höchstgebot entsprechenden Netto-Zuschlagspreis (Zuschlagspreis ohne Aufgeld und Mehrwertsteuer) ist durch den Käufer ein Aufgeld von 24% des Netto-Zuschlagspreises zu bezahlen. Auf dem Netto-Zuschlagspreis ist durch den Käufer die jeweils anwendbare schweizerische Mehrwertsteuer separat zu entrichten, die auf dem Aufgeld geschuldete Mehrwertsteuer ist in diesem bereits mitenthalten. Käufer, die eine durch die Schweizer Zollbehörden ordnungsgemäss abgestempelte Ausfuhrdeklaration vorweisen, erhalten die Mehrwertsteuer, die auf dem Netto-Zuschlagspreis erhoben wurde, rückvergütet, sofern die Mehrwertsteuer den Betrag von CHF 30.- übersteigt. Der Käufer erklärt sich explizit damit einverstanden, dass Ineichen eine mit dem Verkäufer vereinbarte Provision erhält.

  4. Die Zahlung des Netto-Zuschlagspreises plus Aufgeld und Mehrwertsteuer gemäss Ziff. 3. dieser Auktionsbedingungen erfolgt im Rahmen der Auktion oder bis spätestens 10 Tage nachher in bar oder auf eine sonstige durch Ineichen akzeptierte Zahlungsart. Bei verspäteten Zahlungen wird ein Verzugszins von 12% p.a. berechnet. Die Auslieferung des Objekts erfolgt grundsätzlich nach vollständiger Bezahlung des Zuschlagspreises durch den Käufer. Ineichen hat für alle ihre Forderungen gegenüber dem Käufer am Objekt ein Retentions- sowie ein Pfandrecht. Sie ist ermächtigt, das Objekt gemäss den Bestimmungen des SchKG zu verwerten oder freihändig zu verkaufen; Art. 41 SchKG ist nicht anwendbar.

  5. Wird die Zahlung nicht rechtzeitig geleistet, wird dem Käufer mittels Mahnung eine 10-tägige Nachfrist gesetzt. Bleibt diese Frist ebenfalls ungenutzt, kann Ineichen im Namen des Verkäufers an der Erfüllung des Kaufvertrages festhalten. Die Geltendmachung des Ersatzes für den Verspätungs- und weiteren Schaden wird explizit vorbehalten. Alternativ kann Ineichen nach Ablauf der Nachfrist im Namen des Verkäufers den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären und nach vorgängiger Absprache mit dem Verkäufer die vom Käufer ersteigerten Objekte unlimitiert einer folgenden Auktion anschliessen oder freihändig verkaufen. In diesen Fällen hat der Käufer neben dem Aufgeld gemäss Ziff. 3. dieser Auktionsbedingungen und der Differenz zwischen dem Zuschlagspreis und einem allfälligen Mindererlös zusätzlich 20% vom Netto-Zuschlagspreis für die Umtriebe von Ineichen zu bezahlen. Auf einen allfälligen Mehrerlös hat der Käufer keinen Anspruch.

  6. Ineichen behält sich das Recht vor, einzelne Nummern des Auktionskataloges zu vereinen, zu trennen, ausserhalb der Reihenfolge anzubieten oder nicht zur Versteigerung zu bringen. Angebote, Aufrufe und Zuschläge unter etwaigen Limiten sind zulässig.

  7. Die Objekte werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich im Moment des Zuschlages befinden. Jeder Interessent hat an der Ausstellung, die der Auktion vorausgeht, Gelegenheit, sich über den Zustand des Objekts persönlich zu informieren. Die Beschreibung des Objekts im Auktionskatalog hat nur den Charakter einer Meinungsäusserung und stellt keine Zusicherung von Eigenschaften dar. Ineichen haftet weder für unrichtige Beschreibungen oder unrichtige Angaben betreffend Ursprung, Datum, Alter, Herkunft, Zustand oder Echtheit noch für andere offene oder versteckte Mängel. Mit Ausnahme der nachfolgenden Bestimmung wird jede Art von Gewährleistung durch Ineichen vollumfänglich und soweit gesetzlich zulässig wegbedungen. Die Haftung des Verkäufers gegenüber dem Käufer ist ebenfalls vollumfänglich und soweit gesetzlich zulässig wegbedungen.

  8. Falls ein Käufer innert 30 Tagen nach Ersteigerung eines Objekts (Zuschlag) Ineichen schriftlich den Nachweis erbringt, dass es sich beim Objekt um eine Fälschung handelt, kann Ineichen im Namen des Verkäufers den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären und den Zuschlagspreis plus Aufgeld und Mehrwertsteuer gemäss Ziff. 3. dieser Auktionsbedingungen zurückerstatten, falls a) das Objekt innert 14 Tagen nach dieser Meldung im gleichen Zustand, in dem es sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befunden hat, an Ineichen zurückgegeben wird und b) Ineichen den Zuschlagspreis noch nicht an den Verkäufer übergeben bzw. überwiesen hat. Ineichen kann vom Käufer verlangen, dass dieser auf seine eigenen Kosten Expertisen von zwei unabhängigen Experten einholt, um das Vorliegen einer Fälschung zu beweisen. Ineichen ist in keinem Fall an solche Expertenmeinungen gebunden und behält sich explizit das Recht vor, auf eigene Kosten zusätzliche Expertisen einzuholen.

  9. Sämtliche Ansprüche des Käufers gegenüber Ineichen und dem Verkäufer sind auf die Rückerstattung des Zuschlagspreises plus Aufgeld und Mehrwertsteuer gemäss Ziff. 3. dieser Auktionsbedingungen beschränkt, gegenüber Ineichen jedoch ausschliesslich auf die Rückerstattung des Aufgeldes. Weitergehende oder anderslautende Ansprüche des Käufers gegenüber Ineichen und dem Verkäufer sind vollumfänglich und soweit gesetzlich zulässig ausgeschlossen.

  10. Nutzen und Gefahr der Objekte gehen mit dem Zuschlag auf den Käufer über. Die Objekte werden dem Käufer erst nach der vollständigen Bezahlung von Zuschlagspreis, Aufgeld und Mehrwertsteuer übergeben. Die Objekte können unmittelbar nach der Auktion oder bis spätestens 30 Tage nachher nach vorhergehender telefonischer Anmeldung in den Geschäftsräumen von Ineichen zu den normalen Geschäftszeiten abgeholt werden. Bei Gegenständen, die 10 Tage nach diesem Termin nicht abgeholt worden sind, ist Ineichen berechtigt, diese auf Kosten und Gefahr des Käufers einlagern zu lassen. Ineichen bietet bei Bedarf den Transport des Objekts auf Kosten des Käufers an.

  11. Das Stadtammannamt Zürich 1 wirkt bei der Auktion mit. Organisation, Leitung, Aufruf, Zuschlag, Protokollierung, Einzug des Erlöses (Zuschlagspreis), Herausgabe der Objekte und Abrechnung mit den Einlieferern obliegen Ineichen unter Vorbehalt der Entscheidung von Streitfällen. Für deren Handlungen haften weder der Stadtammann, dessen Vertreter, noch die Stadt oder der Kanton Zürich.

  12. Sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen Ineichen, Verkäufer und Käufer unterliegen materiellem Schweizer Recht, unter Ausschluss kollisionsrechtlicher Bestimmungen. Erfüllungsort und ausschliesslicher Gerichtsstand ist Zürich.